SCHUHMUSEUM José María Amat Amer

Ein Geschichtsbuch

UNSERE ZIMMER

Der Besuch unseres Schuhmuseums ist ein angenehmer Spaziergang durch die Geschichte des Schuhwerks, des Designs und der Technologie der Schuhmacher von einst, in Spanien und in der Welt. Das Museum befindet sich auf zwei Etagen mit vier Räumen. Im Saal im Erdgeschoss finden Sie einen kleinen Laden, in dem u.a. Bücher über Schuhe, Anhänger, Anstecker und Schlüsselanhänger mit Miniaturschuhen, Spiele, Bleistifte sowie eine CD mit handwerklichen Techniken der Schuhherstellung verkauft werden.
Das Schuhmuseum ist in vier Räume unterteilt: 
Maschinenpark
Bibliothek
Der Schuh
Wettbewerbe und Sammlungen

Worauf warten Sie noch?

IHREN BESUCH PLANEN

-Möchten Sie einen Besuch im Schuhmuseum mit uns vereinbaren, um die bestmögliche Erfahrung zu machen? Verwenden Sie das folgende Formular, um dies im Voraus zu vereinbaren.

Wir werden Sie in Kürze kontaktieren.


Dies sind alle Informationen, die Sie wissen müssen:

- Allgemeiner Eintritt: 3,00 Euro/Person. 

- Kinder, Rentner und Gruppen von mehr als 10 Personen: 2,00 Euro/Person.

- Schulen mit einem Lehrer: 1,00 Euro/Person 

- Fhrung auf Spanisch, Englisch oder Franz?sisch: 15,00 € pro Gruppe.

- In der Nähe öffentliche Parkplätze für Besucher verfügbar, neben dem Museum, voll zugänglich: Parkplatz La Ficia, Fahrzeugeingang auf c / Juan de la Cierva, Nr. 4 Google Maps

- Taxistände im Zentrum von Elda neben der Plaza Sagasta Google Maps

- Taxistand am nächsten zum Schuhmuseum Google Maps Telefonhaltestelle 965381040

- Bushaltestelle neben dem Schuhmuseum Google Maps Telefon 902106992


 


Unser Zeitplan sieht wie folgt aus (Der durchschnittliche Besuch dauert etwa eineinhalb Stunden):

- Montag bis Samstags: 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr und 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

- Sonntag: 10:00 h bis 14:00 h. 


Informationen zur Barrierefreiheit:

Funktionsvielfalt: Barrierenfrei. Reservierter Parkplatz. 
Visuelle Vielfalt:   Barrierenfrei, verfügar unsere "Barrierefreie Ecke" mit komonenten des schuhs und arten von schuhen. Geführte tour verfübarkeit nach reservierung.
Hörvielfalt:           Zugänglich. Verfügbarkeit von Führungen nach Reservierung. Avenida Chapí 39,

Zugangsbedingungen und Besuchsregeln:

Der Zugang mit Tieren ist nicht gestattet (außer wenn es sich um Blindenhunde handelt).
Das Museum behält sich das Recht vor, das Programm der geplanten Aktivität aus berechtigten Gründen zu ändern.
Sobald das Ticket gekauft wurde, wird es nicht umgetauscht oder der Betrag erstattet.
Der Besitz des Tickets ist eine Grundvoraussetzung für den Zugang zum Museum und muss am Eingang der Ausstellung dem Personal gezeigt werden, das es benötigt.
Minderjährige unter 14 Jahren haben gemäß den geltenden Vorschriften keinen Zugang zu den Ausstellungen, wenn sie nicht von einem Erwachsenen begleitet werden.
Essen und Trinken ist im Museum nicht gestattet.
Der Zutritt mit Flaschen, Dosen und allen Gegenständen, die als gefährlich eingestuft werden können, ist nicht gestattet.
Das Museum behält sich das Recht auf Eintritt vor.
Personen, die unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken, Betäubungsmitteln, Psychopharmaka, Stimulanzien oder ähnlichen Substanzen stehen, ist der Zutritt nicht gestattet.
Das Ticket ist den ganzen Tag gültig, auch wenn der Inhaber das Gelände verlässt.
Jedem, der sie anfordert, stehen Anspruchsblätter zur Verfügung.
Es  Datentelefon, um Tickets mit einer Kreditkarte zu belasten.
Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung Lesen

Wussten Sie, dass...

Geschichte des Schuhmuseums

Die Einrichtung eines Schuhmuseums ist seit Jahrzehnten das Ziel vieler Einrichtungen. Alberto Navarro, der ehemalige offizielle Chronist der Stadt Elda und Gründer der Wochenzeitung "Valle de Elda", hatte seit 1956 auf der Notwendigkeit bestanden, ein Museum einzurichten, um das Wesen und die Arbeit der örtlichen Schuhindustrie zu bewahren.
1964, mit der Eröffnung der Internationalen Schuhmesse in ihrem neuen Ausstellungszentrum, lud das Amtsblatt der FICIA zur Gründung eines Schuhmuseums ein, und einige Leute übergaben sogar Schuhe zu diesem Zweck.
Internationalen Schuhmesse 1967 wurden die erhaltenen Schuhe auf einem Stand unter einem Schild mit der Aufschrift "Schuhmuseum" ausgestellt, aber alles würde dort bleiben, die Schuhe würden in Kisten aufbewahrt und gelagert, später würden sie durch Überschwemmungen und einen Brand im Ausstellungszentrum ein Ende finden, tatsächlich erreichte keiner dieser Schuhe das heutige Schuhmuseum.
1973 wurde ein weiterer Versuch unternommen, im Berufsbildungszentrum, das zur Vertikalunion des alten Regimes gehörte, ein Museum zu organisieren, und auch dieser Versuch war nicht erfolgreich.
1974 wurde anlässlich einer weiteren Einweihung des Internationalen Wettbewerbs für Schuhe und verwandte Industrien der "erste symbolische Stein" eines Schuhmuseums gelegt, mit einem erneuten Aufruf an die Bevölkerung, Gegenstände und Schuhe beizusteuern, aber auch diese letzte Initiative würde nicht gedeihen.
Das Kunsthandwerk und die Einzelstücke, die es im Zusammenhang mit dem Schuhwerk und seiner Industrie noch gab, waren in ernster Gefahr, verloren zu gehen, und mit dem Verschwinden der handwerklichen Schuhmacher könnten auch die handwerklichen Techniken verschwinden, die den Regionen Unteres, Mittleres und Oberes Vinalopó ihren größten Glanz verliehen haben.
Ab Ende der 1980er Jahre wurde mit der Sammlung und Katalogisierung schuhbezogener Gegenstände begonnen. Die Studenten des Berufsausbildungskurses (1986-1987) unter der Leitung des Professors für Schuhtechnik, José María Amat Amer, führten als Vorstufe zur Vorbereitung einer Museumssammlung über Schuhe eine Sammel- und Forschungsarbeit durch. Die Initiative fiel mit der Schließung einiger der ältesten Industrien in der Gegend zusammen, insbesondere der Firma Calzados LUVI S.L. aus Petrer, so dass eine große Menge an Maschinen, Schuhen und Gegenständen, die zu den Anfängen der Tätigkeit in der Vergangenheit gehörten, zurückgewonnen werden konnte; auch mit dem Ausscheiden von Elda von der Schuhmesse (1959-1991) wurde die Initiative gefördert, da sie die Erinnerung an die glänzendste Geschichte der Schuhmesse und verwandter Messen in der Provinz Alicante darstellt.
Am 17. Januar 1991 wurde in den Räumlichkeiten des Rathauses von Elda eine Kooperationsvereinbarung vom Bürgermeister - dem Präsidenten des Rathauses von Elda, Herrn Roberto García Blanes, dem Präsidenten der Sparkasse der Provinz Alicante, Herrn José Luis García Blanes, und dem Präsidenten der Sparkasse der Provinz Alicante, Herrn José Luis García Blanes, unterzeichnet. Francisco Rodríguez Valderrama; der Dekan der Offiziellen Vereinigung der Technischen Ingenieure von Alicante und der Initiator/Gründer des Schuhmuseums, um die Gründungsstatuten der "Privaten Kulturstiftung Schuhmuseum" auszuarbeiten, in der der Gründer zum Direktor des Museums ernannt wurde, die am 15. Januar 1992 genehmigt und vor einem Notar unterzeichnet wurden.

 

Das Museum wurde am 12. Dezember 1992 unter dem Vorsitz des Conseller de Cultura de la Generalitart Valenciana provisorisch eingeweiht und am 24. März 1994 von der Consellería de Cultura, Educación y Ciencia als ständige Museumssammlung anerkannt. Der Besitz und die Verwaltung dieses Museums entsprechen der Fundación Cultural Privada Museo del Calzado, die von der ersten Stadtverwaltung geleitet wird.

 

Angesichts der Bedeutung, die das Schuhmuseum erlangte, beschloss das regionale Industrieministerium, ein vom Architekten des Regionalministeriums ausgearbeitetes Projekt zu finanzieren, um ein einzigartiges Gebäude in einem Teil der alten, verlassenen Gebäude auf dem ehemaligen Festplatz zu errichten, in dem das Schuhmuseum von Elda untergebracht werden sollte.
Am 4. Februar 1999 wurden das jetzige Gebäude und das Schuhmuseum an ihrem neuen Standort eingeweiht. Die Veranstaltungen wurden von S.D. Prinzessin Elena geleitet, die vom Präsidenten der Generalitat Valenciana und verschiedenen Ratsmitgliedern, darunter die Räte für Bildung und Kultur und für Industrie, sowie von Provinz- und Kommunalbehörden und Vertretern aller Gruppen, die mit Schuhen und verwandten Industrien zu tun haben, sowie von Vertretern lokaler Gremien und Verbänden begleitet wurde.

Das neue Gebäude besteht aus einem Erdgeschoss und vier Stockwerken, von denen das Schuhmuseum die geräumige Eingangshalle und zwei Stockwerke mit vier Räumen und insgesamt ca. 2.500 m2 einnimmt.
Dies ist ein Museum, das den gesamten Sektor beherbergt, vielleicht eines der wichtigsten für die Vielfalt seiner Inhalte. Das Museum ist in vier Abteilungen organisiert: Dokumente-Archiv-Kunst; Schuhe und Modelle; Utensilien und Werkzeuge; und Maschinen, die sich alle auf die Schuhindustrie und die Hilfsindustrie und Komponenten aus ihrer bekannten Vergangenheit beziehen; Während die Herstellungsprozesse nach den alten Schuhmachertechniken wieder hergestellt werden, fördert sie alles, was zur Forschung in diesem Sektor beiträgt und als Lehrmaterial für interessierte Forscher dient.

 

Die Familie Aguado, die mit der industriellen Herstellung von Leisten in Spanien begann und deren Unternehmen die wichtigsten Leisten des Landes herstellen sollte, stiftete eine sehr komplette Sammlung von Maschinen und Werkzeugen, die weltweit einzigartig ist. Dieser Raum wurde zu Ehren seines Gründers Isidro Aguado Aravid "Aguado-Sammlung" genannt.

 

Die vom Museum durchgeführten Aktivitäten sind Teil der Ziele der Stiftung, die Schuhindustrie in Spanien zu verbreiten und zu fördern. Die Schaffung des "Luís García Berlanga Journalism Award" für hochwertige Damenschuhe; die Schaffung des Preises "Bester Schuh in Spanien"; die nationalen Wettbewerbe "Handwerkerschuhe"; die Wettbewerbe "Calzapinta" und "Calzacuenta" für Schulkinder; die Preise für Fotografie oder die Herausgabe der Zeitschrift "CalZarte", sowie die Initiative, die Denkmäler des "Schuhmachers und des Lehrlings" und der "Familie Zapatera" zu erhöhen, und die vielen temporären Ausstellungen sind einige der herausragendsten Aktivitäten, die zum Prestige des spanischen Schuhwerks und des Museums beitragen.
Der Stiftungsrat der Stiftung Schuhmuseum hat auf seiner Sitzung am 23. Februar 2015 beschlossen, dass das Schuhmuseum zu Ehren seines Gründers seinen Namen in Schuhmuseum "José María Amat Amer"